Simple Joomla by iPage.com

Tolle Stimmung im Bräuhaus

Der Musikverein Leinzell öffnete am vergangenen Samstag wieder die Tür des „Leinzeller Bräuhauses" in der Kulturhalle Leinzell.
Bereits vor 17 Uhr hatten sich die ersten Gäste ihre Plätze gesichert, probierten die ersten Biere und erfreuten sich an den Köstlichkeiten, die in der Bräuhausküche gezaubert wurden.
Zuvor wurden die Leinzeller durch lautstarke Kanonenböller des Schützenvereins Leinzell erschreckt und daran erinnert, dass das Bräuhausfest nun eröffnet ist.
Die Halle füllte sich schnell, sodass die Jugendkapelle des Musikvereins Leinzell unter der Leitung von Henry Grossmann vor ordentlich besuchtem Hause ihr Können zeigen konnte.
Durch das Programm führte Nils Faustmann, der die Besucher stets ermunterte, am Wettbewerb zum Bräuhauskönig teilzunehmen und es sich auch nicht nehmen ließ, den neu Angekommenen die noch wenigen freien Plätze zuzuweisen.
Danach erwartete die Besucher hervorragende Unterhaltung durch den Musikverein Schnait aus dem Remstal. Die Musiker aus Schnait begeisterten das Publikum mit bekannter Blas- und Stimmungsmusik.
Dass die Musikerinnen des Musikvereins Leinzell nicht nur musizieren können, bewiesen sie mit einer originellen Tanzeinlage unter der Regie von Jessica Sommer.
Nach einer kurzen Umbauphase nahmen die Musiker der SOB Kapelle auf der Bühne platz. Die Besucher erwartete nun böhmisch mährisch Blasmusik auf hohem Niveau, was die Besuch mit viel Applaus zwischen den Stücken belohten.
Gegen 22 Uhr war es dann soweit. Die Glücksfee zog 3 Kandidaten aus dem großen Lostopf, und so konnten sich die Gewinner dem Wettbewerb um den Bräuhauskönig stellen. Nach 3 Disziplinen wurde unter tosendem Applaus der 3. Leinzeller Bräuhauskönig gekürt und selbstverständlich auch gebührend gefeiert.
Nils Faustmann dankte noch einmal den Hauptverantwortlichen des Abends, allen fleißigen Helferinnen und Helfern und natürlich allen Musikerinnen und Musikern der Jugendkapelle und der Gastvereine.
Die SOB Kapelle unterhielt noch eine Weile mit hervorragender Blasmusik und bei stimmungsvoller Atmosphäre.

Das 3. Leinzeller Bräuhausfest ist dieser Tage in aller Munde. Von Jung und Alt, von Nah und Fern hört man nur Lobendes. Es war wieder ein tolles Fest und der Musikverein hat bereits am Samstag angekündigt, dass das Bräuhaus seine Tore auch im nächsten Jahr wieder öffnen wird. Am 13.Oktober 2018 heißt es dann wieder: „Der Musikverein lädt ein" zum 4. Leinzeller Bräuhausfest.
Und hier dürfen wir uns schon freuen auf die Degerschlachter Blasmusik aus Reutlingen, welche an diesem Abend für Stimmung sorgen werden.
Und nicht zu vergessen, 16.Leinzeller culturissimo 13. Jan.2018 mit Maddin Schneider, der Vorverkauf hat bereits begonnen, weitere Info, www.mv-leinzell.de

Gez. Vorstand Joachim Alka

Wohltat mit Wohlklang

Kirchenkonzert zu Gunsten der Gmünder Stiftung Sterntaler

mit einem Erlös von 1075,42 Euro.

 

Der Musikverein Leinzell gab zusammen mit dem Musikverein Alfdorf und Lennart Faustmann an der Orgel in der katholischen Kirche St. Georg ein Benefiz-Kirchenkonzert.

Das Motto des Kirchenkonzerts lautete „ Allen eine Chance geben“. Der Spendenerlös ging an die Gmünder Stiftung Sterntaler.

Andreas Huber, Vorsitzender der katholischen Kirchengemeinde Leinzell, freute sich bei seiner Ansprache über die Kooperation Musikverein und Kirchengemeinde. Der Vorsitzende des Musikvereins Leinzell Joachim Alka begrüßte die zahlreichen Gäste, welche am Sonntagabend den Weg in die Kirche gefunden hatten.

Unter der Leitung von Holger Kraus eröffnete das gemeinsame Orchester mit dem Stück „In all ist Glory“ von James Swearinge das Kirchenkonzert. in diesem Titel verbirgt sich der Hinweis auf die Schönheit und Pracht der Schöpfung, was das Orchester dem Publikum beeindruckend vermitteln konnte.

Danach folgte die „Serenade“ von Derek Bourgeois. Diese kleine Serenade wurde von dem Komponisten ursprünglich für Orgel als Hochzeitgeschenk für seine Frau zum Auszug aus der Kirche komponiert, wurde aber auch zur Herausforderung für Blasorchester um arrangiert.

Auch wurden die Kirchenbesucher gesanglich durch verschiedene Lieder in den Konzertabend eingebunden.

Weiter zeigte Lennart Faustmann an der Orgel mit Stücken wie „Toccata in d „Dorische“ BWV 538, Orgelimprovisation zu „Christus ist erstanden“ oder „Jesus Christus, unser Heiland, der den Tod überwunden hat, sein Können und seine Stärke so einen Abend unterhaltsam mit zu gestalten, was sich auch im Zusammenspiel mit seinem Bruder, Sören Faustmann an der Trompete, widerspiegelte.

Eine berührende Geschichte von einem Mädchen mit Down-Syndrom „ Das Regenbogenkind“ vorgetragen von Sina Reubold und Kathrin Friedrich umrahmte die musikalische Aufführung und versetzte die Zuhörer in eine emotionale Stille.

Weiter entführte das Orchester mit den Stücken „Anthem“ von Bjoern Ulvaeus ein Stück aus dem Broadway Musical Chees und mit „What a wonderful World von George Dawid Weis das Publikum in eine abendliche Ruhe vor dem ersten Mai.

Der Vorsitzende der Stiftungsrats der „Gmünder Stiftung Sterntaler“ Bernd Weigel bedankte sich bei den Musikerinnen und Musiker, bei den Vorleserinnen der Geschichte, bei allen an der Organisation des Konzerts Beteiligten, bei der katholischen Kirchengemeinde Leinzell und bei allen Spenderinnen und Spender für die Unterstützung zu Gunsten der Menschen, die auf diese Hilfe angewiesen sind.

Mit dem Stück „To my country“ von Bernard Zweers, welches von der Schönheit der Welt und von den Glücksmomente im alltäglichen Leben erzählt, verabschiedete sich das Orchester in beeindruckender Weise von den vielen Zuhörern, welche an diesem Abend sich über ein besonderes Klangerlebnis erfreuen konnten.